Pädagogische Assistenten an Grundschulen können weiter beschäftigt werden

PRESSEMITTEILUNG

Pädagogische Assistentinnen und Assistenten können auch ab 2013 weiter ihren Beitrag für eine individuelle Förderung an den Grundschulen in Baden-Württemberg leisten. Die Fraktion Grüne war vom Modellprojekt überzeugt und will die Stellen des Modellversuchs entfristen lassen. „Damit wird die gute Arbeit der Assistentinnen und Assistenten gesichert und die Grundschulen bekommen weiterhin die Unterstützung um eine bessere Förderung der Kinder anzubieten“, freut sich die grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich.

Zu den Aufgaben der Assistenten gehört es, Lehrerinnen und Lehrer im Regelunterricht zu unterstützen. Dabei kümmern sie sich auch um unaufmerksame und verhaltensauffällige Schülerinnen und Schülern. Das Kultusministerium konnte bei der Evaluation des Projekts äußerst positive Ergebnisse vorweisen, was die Fraktionen überzeugte. „Die Arbeit der Pädagogischen Assistenten ist für ein gutes Unterrichtsklima sinnvoll und notwendig; die Entfristung ihrer Stellen trägt diesem Umstand Rechnung“, sagt Mielich.

480 Pädagogischen Assistentinnen und Assistenten sind derzeit an den Grundschulen in Baden-Württemberg beschäftigt. Davon arbeiten 7 an einer Grundschule im Breisgau-Hochschwarzwald. Und das wird über den 31. Januar 2013 hinaus fortgesetzt, der Umfang bleibt erhalten. Künftig entscheiden die Schulen selbst, ob sie eine frei werdende Assistenten-Stelle wieder besetzen – oder eine Lehrkraft für Regelunterricht einstellen.

Verwandte Artikel