von li nach re: Herr Schuhmacher, Herr Diehl, Herr Kern, Herr Kowohl, Frau MdL Mielich, Herr Riesterer, Herr Hoffmann, Herr Oesterreich

Zweite Gesprächsrunde Fluglärm im Gewerbepark Breisgau – AFLIG und ProFlug ziehen positive Bilanz

Im Oktober 2014 hatte auf Initiative und unter Moderation von Bärbl Mielich, der grüne Wahlkreisabgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg, eine Gesprächsrunde zum Thema Fluglärm rund um den Sonderlandeplatz Bremgarten mit den beiden VerterterInnen der Interessensgruppen AFLIG und ProFlug sowie Vertretern des Regierungspräsidiums Freiburg und Markus Riesterer, Geschäftsführer des Gewerbeparks Breisgau und dadurch Betreiber des Sonderflugplatzes, stattgefunden. Hintergrund waren die sich verschärfenden Diskussionen im Konflikt um das Thema Fluglärm. AnwohnerInnen aus den Umlandgemeinden klagten über unzumutbaren Lärm durch den Flugbetrieb, insbesondere an den Wochenenden. Die Flieger wiederum wollten ihrem Hobby nachgehen, so die Positionen. Die beiden Interessenvertretungen konnten sich auf wichtige und zentrale Vereinbarungen einigen. Der Bericht zu diesem Treffen findet sich hier:

https://www.baerbl-mielich.de/vermischtes/gespraechsrunde-zum-thema-fluglaerm-im-gewerbepark-breisgau

Damals war ein Nachfolgetreffen vereinbart worden, um zu sehen, inwiefern die Vereinbarungen auch tatsächlich gegriffen haben. Dieses wurde nun am 18. Mai abgehalten.

An der Gesprächsrund teilgenommen haben:
Frau Bärbl Mielich MdL
Markus Riesterer, Geschäftsführer Gewerbepark Breisgau
Herr Dieter Kowohl, RP Freiburg
Herr Mathias Kern, RP Freiburg
Herr Werner Hoffmann, Flugleitung
Herr Uwe Petermann, Pro Flug e. V.
Mathias Oesterreich, Pro Flug e.V.
Frau Karolina Jegge, AFLIG e.V.
Herr Wolfgang Ahlschwede, AFLIG e.V.
Herr Dr. Roland Diehl, AFLIG e.V.
Herr Georg Schuhmacher, AFLIG e.V.
Herr Uwe Petersen, Feldkirch
Herr Wolfgang Weckerling, Eschbach
Frau Karin Müller-Sandner, Kreisrätin Breisgau-Hochschwarzwald

von li nach re: Herr Schuhmacher, Herr Diehl, Herr Kern, Herr Kowohl, Frau MdL Mielich, Herr Riesterer, Herr Hoffmann, Herr Oesterreich

von li nach re: Herr Schuhmacher, Herr Diehl, Herr Kern, Herr Kowohl, Frau MdL Mielich, Herr Riesterer, Herr Hoffmann, Herr Oesterreich

Die VetreterInnen von AFLIG und ProFlug zogen beide beim anschließenden Pressegespräch eine positive Bilanz: Insgesamt seinen die beschlossenen Vereinbarungen des letzten Treffens umgesetzt worden, was zu einer deutlichen Entspannung der Situation beigetragen habe. Maximalforderungen, so betonten beide Seiten, seien eben grundsätzlich nicht realisierbar. Es müssen eben immer Kompromisse gemacht werden, die beide Seiten zu tragen bereit seien und das sei auch gelungen.

Die AFLIG betonte, dass es in den vergangenen Monaten ein guter Konsens mit der ProFlug gefunden worden sei, der deutliche Erleichterungen für die AnwohnerInnen rund um dem Flugplatz gebracht habe.

Dies bestätigte ProFlug. Es sei z.B. ein leiseres Absetzflugzeug für die Fallschirmspringer gekauft worden, womit eine zentrale Forderung der AFLIG umgesetzt worden sei. Die Maschine solle in den nächsten Monaten durch eine neue Turbinen noch leiser werden, so ProFlug. Darüber hinaus seien die Flugverbotszeiten z.B. um die Mittagszeit größtenteils eingehalten worden. Verstöße würden sanktioniert, so ProFlug. Die frühzeitige Beteiligung der AFLIG bei den Planung für ein Benefizfliegen für krebskranke Kinder (insgesamt 110 Flugbewegungen) habe gezeigt, dass gemeinsam gute Lösungen zu finden seien. Das große Ausmaß der Veranstaltung habe ProFlug auch dazu genutzt, um neue An- und Abflugrouten zu testen, die nochmal eine Lärmreduktion zur Folge hätten.

Ein großes Problem seien immer noch die Gyrokopter, die eben besonders laut seien. Es zeige sich aber, so ProFlug, dass diese in aller Regel von außerhalb kämen, z.B. von Freiburg. Hier sei es wichtig, eine Vereinbarung der Flugrouten zu veröffentlichen, so dass der bindenden Charakter nochmal verstärkt werde. „Dazu haben sich die beiden Interessensgruppen verpflichtet“, so Mielich. Die Vereinbarung werde dann durch das Regierungspräsidium und anschließend die Flugsicherheitsbehörde geprüft und schließlich veröffentlicht. „Die beiden Seiten arbeiten konstruktiv an dem Thema. Das hat sich auch heute wieder gezeigt. Der Umgang ist respektvoll und der Dialog wirklich kompromiss- und ergebnisorientiert!“, schloss Mielich die Runde.

Bärbl Mielich erklärte anschließend noch einmal zusammenfassend: Die Atmosphäre sei auch dieses Mal wieder sehr konstruktiv und ergebnisorientiert gewesen. „Es ist deutlich geworden, dass diverse Veränderungen und Maßnahmen eingeleitet und umgesetzt wurden, um die Lärmbelastung zu senken. Weitere werden folgen“. Gerne, so bot die grüne Abgeordnete an, werde Sie auch künftig den Prozess begleiten und bei Bedarf erneut moderieren.

Der Reblandkurier berichtete am 20. Mai:
http://de.calameo.com/read/003743820f7698414681f

Die Badische Zeitung berichtete am 2. Juni:
http://www.badische-zeitung.de/kreis-breisgau-hochschwarzwald/optimiertes-starten-und-landen–105639761.html

Verwandte Artikel