Mitmachen beim Klimaschutzkonzept

„Gemeinsam Ideen sammeln für den Klimaschutz vor Ort“ 

Bürgerinnen und Bürger können mitentscheiden, wie das Land künftig den Klimaschutz angeht: Der Beteiligungsprozess zum neuen Klimaschutzkonzept ist am heutigen Freitag an den Start gegangen. Hintergrund ist die Frage, auf welche Weise die klima- und energiepolitischen Ziele im Land erreicht werden können – von Maßnahmen zu geringerem CO2-Ausstoß bei Verkehr oder Industrie bis hin zu höherer Energieeffizienz bei Gebäuden.

 „Klimaschutz geht alle etwas an – und alle bekommen die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen“, informiert die Grünen-Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich. Interessierte haben bis Ende Juni Zeit, um auf einem Online-Portal zu den Themen Energiewende und Klimaschutz eigene Vorschläge einzureichen, sich über geplante Ideen der Landesregierung zum Klimaschutz zu informieren oder diese zu kommentieren.  

Bis zum Sommer sollen die Ergebnisse im Internet veröffentlicht werden. „Danach geht der rege Austausch weiter, wenn Bürgerinnen und Bürgern mit Politikern und Umweltexperten den Vorschlagskatalog in einer Dialogveranstaltung, bei Bürger- und Verbändetischen sowie in Workshops miteinander ins Gespräch kommen“, so Mielich. 

Beim letzten Beteiligungsverfahren, das vom Bundesumweltministerium im Jahr 2014 für vorbildliche Bürgerbeteiligung ausgezeichnet wurde, haben Bürgerinnen und Bürger rund 1.000 Vorschläge zum sogenannten Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württemberg (IEKK) eingebracht. Das IEKK bündelt die wichtigsten Strategien zum Klimaschutz, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden müssen. So soll der CO2-Ausstoß des Landes bis 2020 um mindestens 25 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent sinken. Das IEKK soll nun – mit dem heutigen Startschuss und erneut unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger – fortgeschrieben werden. 

Weitere Informationen und das Beteiligungsportal gibt es hier: Fortschreibung IEKK

Verwandte Artikel