MdL Bärbl Mielich: „Bestmögliche Förderung und Betreuung unserer Kinder ist Investition in die Zukunft Baden-Württembergs“

PRESSEMITTEILUNG
11.02.2016

„Alle Kinder in Baden-Württemberg sollen die besten Startchancen haben – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft. Der Grundstein für den Bildungserfolg und die gesellschaftlichen Teilhabe wird in der frühen Kindheit gelegt. Deshalb haben wir als grün-rote Landesregierung in die bestmögliche Förderung unserer Kinder investiert – in den Ausbau von Kindertageseinrichtungen mit hoher Qualität und mit hervorragend ausgebildetem pädagogischen Personal“, so die Grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich.

2011 unterzeichnete die grün-geführte Landesregierung mit den kommunalen Landesverbänden einen wegweisenden Pakt für Familien mit Kindern. Vereinbart wurde u.a., dass das Land mit 68 Prozent der Betriebskosten die Kleinkindbetreuung künftig in wesentlich größerem Umfang fördern werde.

Im Jahr 2012 betrugen die Zuweisungen des Landes an die Kommunen 444 Millionen Euro und im Jahr 2013 rund 477 Millionen Euro. Die Förderung des Ausbaus der Kleinkindbetreuung hatte auch im Doppelhaushalt 2015/16 eine hohe Priorität. Die Mittel für die Kleinkindbetreuung wurden um insgesamt 190 Millionen Euro aufgestockt. Damit beträgt die Landesbeteiligung an der Kleinkindbetreuung 660 Millionen Euro im Jahr 2015 und 795 Millionen Euro im Jahr 2016

„Auch die Tagespflege von Kindern wurde auf eine solide Basis gestellt: Die Mittel für die Kindertagespflege wurden von 12,1 Mio. Euro im Jahr 2011 auf fast 44 Mio. Euro in 2013 erhöht, eine Steigerung um über 350 Prozent“, so Bärbl Mielich. Zusätzlich wurde das Sprachförderprogramm SPATZ („Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf“) weiterentwickelt und hierfür das Fördervolumen um weitere vier Millionen Euro auf rund 21 Millionen Euro pro Jahr erhöht. „Ein wichtiger Schritt“, findet Bärbl Mielich, weil das Erlernen der Sprache die Grundlage für Teilhabe an der Gesellschaft und Bildungserfolg sei.

Die Betreuungsquote konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich von 18,3 % (2010) auf 27,8 % (2013) gesteigert werden. Baden-Württemberg liegt mit diesem Wert klar vor Bayern (27,1). In absoluten Zahlen übersetzt heißt dies: Am Stichtag 1. März 2014 wurden 76.668 Kinder unter drei Jahren betreut. „Die Entwicklungen zeigen, dass Baden-Württemberg auf einem guten Weg ist, das Ausbauziel eines Versorgungsgrades von 34 Prozent zu gewährleisten – in vielen Landkreisen wird dies heute schon deutlich überschritten“, betont Mielich.

Auch beim Personalschlüssel befindet sich Baden-Württemberg auf einem sehr guten Weg. Mit einem Personalschlüssel von 1:2,9 bei den unter Dreijährigen und mit einem Personalschlüssel von 1:8 bei den über Dreijährigen belegt Baden-Württemberg beim Bundesländervergleich einen Spitzenplatz.
„Im Bereich der frühkindlichen Bildung haben wir in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Dennoch wollen wir in den kommenden Jahren noch besser werden und insbesondere die Qualität in den Kindertageseinrichtungen steigern“, sagt die Grüne Sozialpolitikerin. Es gäbe große Unterschiede zwischen dem ländlichen und städtischen Raum, zwischen freien und kommunalen Trägern sowie zwischen kleinen und großen Kindertageseinrichtungen. „Nach dem erfolgreichen Ausbau der Kleinkindbetreuung in den vergangenen Jahren werden wir in den kommenden Jahren daher die Verbesserung der Qualität der Einrichtungen in den Mittelpunkt stellen“, so Mielich. Es geht insbesondere darum, dass die verbindliche Umsetzung des Orientierungsplans vorangebracht wird und die Kindertageseinrichtungen in ihrer Weiterentwicklung zu Kinder- und Familienzentren unterstützt werden.

 

Verwandte Artikel