Land fördert den Ausbau des Kreisverkehrs Tunsel mit 615.000 Euro

Bis 2019 unterstützt die baden-württembergische Landesregierung Kreise und Kommunen beim Straßenbau mit jährlich 75,5 Millionen Euro. Wie die grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich mitteilt, gehört zu den geförderten Projekten auch der Ausbau des Kreisverkehrs bei Tunsel am Anschluss zur B3. Für die Maßnahme erhält der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald 186.000 Euro sowie die Stadt Bad Krozingen 429.000 Euro, zusammen 615.000 Euro. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,35 Millionen Euro.

„Ich freue mich über die Zusage des Verkehrsministeriums, den Ausbau des Kreisverkehrs in Tunsel zu fördern. Das Projekt trägt entscheidend zur Verkehrssicherheit an der viel befahrenen B 3 bei“, freut sich Bärbl Mielich. „Erst kurz vor Neujahr gab es wieder einen schweren Unfall mit zwei Verletzten an diesem Unfallschwerpunkt. Es wird Zeit, dass dieser baldmöglichst entschärft wird und die Baumaßnahmen zügig beginnen.“

Ziel des geplanten Kreisverkehrs ist es, den Unfallschwerpunkt beim Anschluss zur B3 zu beseitigen. Zu der Maßnahme gehört auch, die Kreisstraße 4983 von Tunsel auf die B3 auszubauen sowie eine Verbindungsstraße zur parallel verlaufenden Eisenbahnstraße zu schaffen. Die weiter südlich gelegene Anschlussstelle der Eisenbahnstraße an die B3 soll so entfallen.

Mit dieser nun bewilligten Fördercharge unterstützt das Land rund 80 Projekte in Baden-Württemberg – davon 13 im Regierungsbezirk Freiburg – nach dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG). Ziel ist es, die Verkehrssicherheit sowie den Lärmschutz im Land zu verbessern. Vor allem der ländliche Raum profitiert von den Zuschüssen.

Verwandte Artikel