Grundsätzliches zum Thema Pflege

Der aktuelle und zukünftige Personalnotstand im Krankenhaus und auch in Pflegeeinrichtungen kann meiner Meinung nach nur behoben werden, wenn wir die Pflegeberufe mehr wertschätzen. Dazu gehört eine angemessene Bezahlung, aber auch ein Abbau von Hierarchien in der Personalstruktur eines Krankenhauses. Pflegefachkräfte sind sehr gut ausgebildet und durchaus in der Lage, einfache medizinische Tätigkeiten auszuführen. Auch das schafft Anerkennung. Unsere Schweizer Nachbarn machen es uns vor.

Um möglichst differenzierte berufliche Profile zu schaffen, brauchen wir eine grundlegende Reform des Ausbildungsgesetzes. Ein zentraler Baustein in einem Gesamtkonzept muss die akademische Ausbildung sein. Pflegeberufe haben nur dann eine Zukunft, wenn Veränderungen und Karrieren möglich sind.

Den Plänen der Landesregierung, die Ausbildung eines „Arztassistenten“ zu installieren und damit die Lücke zwischen ärztlicher Tätigkeit und pflegerischer Tätigkeit mit einer völlig neuen Berufsgruppe zu schließen, erteile ich eine klare Absage. Stattdessen sollten die für diesen Ausbildungsgang vorgesehenen Tätigkeiten vornehmlich von Fachpflegepersonal nach einer entsprechenden Zusatzqualifikation ausgeübt werden können.

Verwandte Artikel