Fit für Fußgänger: Bad Krozingen als Modellkommune ausgewählt

PRESSEMITTEILUNG
28.07.2015

Unter dem Motto „Zehn Kommunen, zwei Füße, eine Idee!“ hatte das Vermehrsministerium in Baden-Württemberg im Dezember 2014 Gemeinden zur Bewerbung für das Programm “Fußverkehrs-Check” aufgerufen. Mehr als 60 Kommunen waren dem Aufruf gefolgt, 15 Bewerber wurden nun von einer Fachjury aus Vertreterinnen und Vertretern des Städte- sowie Gemeindetags, der Universität Stuttgart, des Fachverbands FUSS e. V., der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg sowie des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur ausgewählt, darunter auch die Stadt Bad Krozingen.

Bei den Fußverkehrs-Checks bewerten Bürgerinnen und Bürger sowie Verwaltung und Politik im Rahmen von Workshops und Begehungen im Dialog die Situation für den jeweils örtlichen Fußverkehr. Mit der Unterstützung des Fachbüros Planersocietät erarbeiten sie einen konkreten Maßnahmenplan, um die Wege zu Fuß künftig noch attraktiver und sicherer zu gestalten.

„Die Fußgänger sind oft diejenigen VerkehrsteilnehmerInnen, die am wenigsten berücksichtigt werden”, sagt die Grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich. „Gerade ältere Menschen, aber auch Kinder sind sehr häufig zu Fuß unterwegs und darauf angewiesen, dass Autos und RadfahrerInnen umsichtig fahren. Es ist daher wichtig, den Fußverkehr insgesamt stärker als eigenständige und wichtige Form der Fortbewegung wahrzunehmen und ihn noch sicherer zu machen“, so Mielich. Mit Bad Krozingen habe eine Stadt den Zuschlag bekommen, die sich einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreut. Gerade der Zuzug von Familien mit Kindern, aber auch die steigenden Zahl von Kurgästen mache es notwendig, die Sicherheit im Fußverkehr noch zu stärken und dadurch die Lebensqualität vor Ort zu erhöhen. „Bad Krozingen kann jetzt zum Vorbild für andere Kommunen werden“, so die grüne Wahlkreisabgeordnete Mielich. „Die Entwicklung vor Ort in Sachen Fußverkehr werde ich gerne begleiten und unterstützen“.

Verwandte Artikel