Erwachsenenbildung im ländlichen Raum wird gestärkt

Pressemitteilung
27.11.2014

„Das DorfhelferInnenwerk Sölden, das Bildungswerk des badischen landwirtschaftlichen Hauptverbandes und die Landfrauenbewegung u.a. werden mit ihren Bildungsangeboten im nächsten Doppelhaushalt deutlich gestärkt. Damit wird die ausgezeichnete Bildungsarbeit dieser Organisationen als wichtiger Bestandteil für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums anerkannt“, erklärt die Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich. „Der Haushaltsausschuss des Landtags hat gestern interfraktionell beschlossen, im Doppelhaushalt 2015/2016 zusätzlich 440.000 Euro für Bildungsarbeit der 22 Mitgliedsorganisationen der Arbeitsgemeinschaft Ländliche Erwachsenenbildung (ALEB) in Baden-Württemberg zur Verfügung zu stellen“. Damit stehen der Arbeitsgemeinschaft künftig 1,595 Mio. Euro pro Jahr für die Erwachsenenbildung im ländlichen Raum zur Verfügung. Mit 750.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie 80.000 Unterrichtseinheiten pro Jahr ist die ALEB ein zentraler Bildungsträger im Ländlichen Raum.
„Es ist auch eine wichtige und überfällige Anerkennung für die gute Arbeit, die in den Organisationen gemacht wird. Die Bildungsangebote erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und werden gut angenommen: ein klarer Ausdruck für die gute Qualität und den hohen Stellenwert,“ ist Bärbl Mielich überzeugt.

Zu den 22 Mitgliedsorganisationen der ALEB gehören u. a.
das Bildungs- und Sozialwerk des LandFrauenverbandes Südbaden e. V.,
das Bildungshaus Kloster St. Ulrich-Landvolkshochschule,
das Bildungswerk des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes,
das Dorfhelferinnenwerk Sölden e. V.
die Landfrauen- und Landjugenbewegung der Erzdiöziöse Freiburg,
die Ev. Jungend auf dem Lande und
der Bund Badischer Landjungend.

Verwandte Artikel