Der Ausbau der Schulsozialarbeit schreitet voran – grün-rote Landesregierung bewilligt knapp 19 Millionen Euro

PRESSEMITTEILUNG (09.04.2014)

Land fördert inzwischen über 1.800 Schulsozialarbeiter – Breisgau-Hochschwarzwald mit dabei!

Die grün-rote Landesregierung setzt mit der Förderung der Schulsozialarbeit seit 2012 ein klares Signal für mehr Bildungsgerechtigkeit. Die Zahl der geförderten Schulsozialarbeiter wächst stetig. Insgesamt wurden für das Schuljahr 2013/2014 bisher fast 19 Millionen Euro für 1.807 Voll- und Teilzeitstellen bewilligt. Dies entspricht rund 1.133 Vollzeitstellen über das gesamte Schuljahr berechnet. Gegenüber dem letzten Schuljahr ist die Zahl der durch das Land geförderten Stellen damit nochmals um 13 Prozent gestiegen. Im Breisgau-Hochschwarzwald werden in diesem Schuljahr rund 341.445,42 Euro an Fördermitteln bewilligt (im vergangenen Schuljahr waren es 219.939 Euro). Die Anzahl der geförderten Stellen im Breisgau-Hochschwarzwald wuchs damit von 13 auf 20,45 (in Vollkraftstellen). Von dieser Verbesserung profitieren in Bad Krozingen die Johann-Heinrich-von-Landeck Werkrealschule sowie die Max-Planck-Realschule, in Bötzingen die Wilhelm-August-Lay-Schule, in Breisach die Gewerbeschule, die Hugo-Höfler-Realschule, die Julius-Leber-Grund-Haupt- und Werkrealschule, das Martin Schongauer-Gymnasium und in Heitersheim die Johanniter-Werkrealschule. In Müllheim wurden gleich an 8 Schulen die Anträge bewilligt, darunter an der Alemannen-Realschule, der Albert-Julius-Sievert-Schule, den Beruflichen Schulen, der Rosenburgschule und der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule. Auch Neuenburg ist mit vier Schulen dabei und in Staufen können sich das Faust-Gymnasium und die Thaddäus-Rinderle-Schule freuen.

“Die Förderung der Schulsozialarbeit durch die Landesregierung ist das richtige Signal für eine gute und vertrauensvolle Lernatmosphäre an Schulen. Davon profitieren Schülerinnen und Schüler genauso wie die Lehrenden. Ich freue mich sehr, dass so viele Schulen mit einer Fördersummer bedacht wurden. Das ist auch ein wichtiger Baustein für die Erhaltung und Steigerung der Unterrichtsqualität an Schulen”, so die grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich.

Von der Förderung profitieren vor allem Grundschulen sowie Werkrealschulen und Hauptschulen, aber auch Realschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien und berufliche Schulen werden unterstützt.

„Die hohe Nachfrage der Schulen und Schulträger bestätigt, dass wir mit der Festschreibung der Landesförderung für die Schulsozialarbeit Schulen gezielt unterstützen, um den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schüler zu verbessern. In den Schulen treten regelmäßig Probleme des sozialen Miteinanders auf, die Lehrkräfte nicht alleine nicht lösen können. Wir korrigieren hier einen Fehler der schwarz-gelben Vorgängerregierung, die sich seit 2005 beharrlich weigerte, Schulen in diesem Feld zu unterstützen“, so Bärbl Mielich.

Verwandte Artikel