Bauarbeiten am Großherzoglichen Palais können beginnen

MdL Bärbl Mielich: „Klares Bekenntnis zum Standort Badenweiler“

Die Bauarbeiten am Großherzoglichen Palais in Badenweiler könnten noch in diesem Monat beginnen. Dies teilte das baden-württembergische Finanzministerium der Landtagsabgeordneten Bärbl Mielich auf deren Anfrage mit. Der Umzug der Badenweiler Thermen und Touristik GmbH (BTT) in die neuen Räume im Großherzoglichen Palais seien für Ende 2018 vorgesehen. Eigentlich hätten die Baumaßnahmen bereits im Frühjahr beginnen sollen. Brandschutzauflagen und Vorgaben des Denkmalschutzes hätten jedoch Planänderungen erforderlich gemacht, was zu der zeitlichen Verzögerung geführt habe.

„Ich freue mich sehr, dass es jetzt endlich vorwärts geht mit den Bauvorhaben in Badenweiler. Nach dem Umzug der BTT in die neuen Räume im kommenden Jahr kann dann auch der Umbau in der Kaiserstraße 5 zum „Haus der Gesundheit“ erfolgen“, erklärt Bärbl Mielich. „Die Baumaßnahmen sind für die Wettbewerbsfähigkeit des Kur- und Badeortes Badenweiler notwendig.“ Für die dritte große Maßnahme, die Erweiterung des Thermalbades, laufe ein Architektenwettbewerb.

„Das Land hat für die nächsten Jahre große Investitionen zur Modernisierung des Thermenbereichs in Badenweiler zugesagt und damit ein klares Bekenntnis zum Standort Badenweiler abgegeben“, so Bärbl Mielich. Badenweiler mit seiner exponierten Lage und seiner Nähe zur Schweiz und zu Frankreich sei ein besonderes Juwel, das jedoch auch in Konkurrenz zu anderen Bädern stehe. Mit den geplanten Investitionen werde die Zukunft Badenweilers gesichert, erklärt die Abgeordnete.

Verwandte Artikel