Bahnstrecke Breisach-Colmar wird weiter geprüft

Das Land Baden-Württemberg will in den kommenden Jahren das Angebot im öffentlichen Nahverkehr deutlich steigern. Dazu gehört auch die Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken. Um die Mittel für Wiederinbetriebnahmen optimal einzusetzen, hat das Land eine vergleichende Machbarkeitsuntersuchung in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden 75 Strecken geprüft. Davon sind nun 41 Strecken identifiziert worden, die für eine Reaktivierung in Frage kommen – darunter auch die Bahnstrecke Breisach-Colmar.

Bärbl Mielich: „Wichtiges Projekt für die regionale Entwicklung“

Bärbl Mielich, Grünen-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Breisgau, sieht die Reaktivierung der Bahnstrecke Breisach-Colmar als wichtige Chance für die ganze Region Südbaden: „Ich freue mich, dass das Projekt weiterhin vom Land als machbar eingestuft wird. Im nächsten Schritt wird sich zeigen, wie hoch das Potenzial sein wird.“ Insbesondere für den Arbeitskräfteaustausch wäre die Reaktivierung der Infrastruktur über den Rhein ein wichtiger Baustein. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit würde gestärkt. „Es wäre ein Gewinn für die ganze Region“, betont Mielich. Nicht zuletzt sei ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr unverzichtbar im Hinblick auf den Klimaschutz im Verkehrssektor, so die Abgeordnete.

Bei den ausgewählten Bahnstrecken werden nun bis Ende 2020 das Fahrgastpotential sowie die erforderlichen Investitionen untersucht. Am Ende bleiben voraussichtlich 15 Strecken übrig. Wenn die kommunale Seite sich für eine Reaktivierung entscheidet, können Fördermittel vom Land beantragt werden.

Verwandte Artikel