Von links nach rechts: Praktikantin Franziska Riepl (Büro Mielich), MdL Thomas Marwein, MdL Bärbl Mielich, Winzer Michael Weber, MdL Sandra Boser, Winzer Senior Werner Winzer, MdL Reinhold Pix.

Bärbl Mielich MdL: „Transparenz vom Acker bis auf den Teller durch regionale Nahrungsmittelproduktion“

GRÜNE im Land unterstützen regionale Erzeugung in der Landwirtschaft

Von links nach rechts: Praktikantin Franziska Riepl (Büro Mielich), MdL Thomas Marwein, MdL Bärbl Mielich, Winzer Michael Weber, MdL Sandra Boser, Winzer Senior Werner Winzer, MdL Reinhold Pix.

Von links nach rechts: Praktikantin Franziska Riepl (Büro Mielich), MdL Thomas Marwein, MdL Bärbl Mielich, Winzer Michael Weber, MdL Sandra Boser, Winzer Senior Werner Winzer, MdL Reinhold Pix.

Südbadische GRÜNEN-Abgeordnete haben in der Ortenau und im Landkreis Emmendingen Einrichtungen besucht, die ihren Fokus auf die regionale Produktion und Vermarktung von Nahrungsmitteln legen. Ziele der Landtagsabgeordneten Bärbl Mielich, Sandra Boser, Thomas Marwein, Reinhold Pix und Alexander Schoch waren das Weingut Weber in Ettenheim, die Marktscheune in Berghaupten sowie die Landwirtschaftsschule auf der Staatsdomäne Ruine Hochburg in Emmendingen.  „Die GRÜNEN-Fraktionen im Bundestag und im baden-württembergischen Landtag setzen sich für die Stärkung der regionalen Produktion und Vermarktung von Nahrungsmitteln ein. Hierfür spielt die Vernetzung aller Akteurinnen und Akteure, auch aus der Politik, eine wichtige Rolle“, verdeutlicht Bärbl Mielich.

Der Familienbetrieb Weingut Weber in Ettenheim produziert aus heimischen Trauben einen Qualitätswein, der von der Landesregierung im Jahr 2014 mit dem Siegel Genussbotschafter ausgezeichnet wurde. Neben der Weinproduktion betreibt die Familie Weber erfolgreich ein Restaurant, das sich auf südbadische Küche spezialisiert hat.

In der Marktscheune in Berghaupten, der zweiten Einrichtung in der Ortenau auf der Tour der GRÜNEN-Abgeordneten, liegt der Schwerpunkt auf dem Vertrieb regionaler Waren. Südbadische Produzentinnen und Produzenten wird die Möglichkeit geboten, ihre Erzeugnisse  an zentraler Stelle zum Verkauf anzubieten.

Von links nach rechts: Ulrich Müller (Geschäftsführer Marktscheune), MdL Sandra Boser, MdL Thomas Marwein, MdL Bärbl Mielich, MdL Reinhold Pix, MdL Alexander Schoch, Franz-Josef Müller (BLHV Kreisverband Offenburg), Monika Schnaiter (Landfrauen Bezirk Haslach und Fleischproduzentin Friedershof), Rita Sester (Obstproduzentin Obsthof Sester), Praktikantin Franziska Riepl (Büro Mielich).

Von links nach rechts: Ulrich Müller (Geschäftsführer Marktscheune), MdL Sandra Boser, MdL Thomas Marwein, MdL Bärbl Mielich, MdL Reinhold Pix, MdL Alexander Schoch, Franz-Josef Müller (BLHV Kreisverband Offenburg), Monika Schnaiter (Landfrauen Bezirk Haslach und Fleischproduzentin Friedershof), Rita Sester (Obstproduzentin Obsthof Sester), Praktikantin Franziska Riepl (Büro Mielich).

Damit in einem stark wachsenden Markt auch die notwendigen Fachkräfte im ökologischen  Landbau ausgebildet werden können, hat die Landesregierung die  Fachschule für Ökologischen Landbau auf der Hochburg eingerichtet. „Neben dieser einmaligen Bildungseinrichtung mit ihren Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten verdeutlichen auch das Weingut Weber sowie die Markscheune in Berghaupten das exemplarische Zusammenwirken zwischen dem  breiten Spektrum der regionalen Nahrungsmittelproduktion in Südbaden“, erläutert Bärbl Mielich.

Im Beschluss „Für gutes Essen und eine andere Landwirtschaft“ (Jena, September 2014) spricht sich die GRÜNE-Bundestagsfraktion für eine dezentrale Landwirtschaft aus, bei der dem Tierwohl eine besondere Bedeutung zukommt. Mielich sagt hierzu: „Regionalität, Bio-Qualität, Biologische Vielfalt und Klimaschutz sind uns wichtig. Verbrauchrinnen und Verbraucher im ländlichen wie auch im städtischen Raum profitieren von der hohen Produktqualität eines regionalen Erzeugungs- und Vertriebsweges.“

Die Grün-Rote Landesregierung unterstützt gezielt die regionale Nahrungsmittelproduktion. Mit dem Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (kurz FAKT) stärkt Grün-Rot die regionale Landwirtschaft und somit den Wirtschaftsstandort im ländlichen Raum. „Die Landwirtinnen und Landwirte vor Ort sorgen mit ihrer Arbeit für den Erhalt unserer außergewöhnlichen südbadischen Kulturlandschaft. Sie garantieren Transparenz vom Acker bis auf den Teller. Das gilt es zu bewahren“, so Mielich abschließend.

PM AG Südbaden Tour

Verwandte Artikel