MdL Bärbl Mielich: Die ELR-Förderung stärkt den ländlichen Raum bei der Bewältigung der demographischen Entwicklung

Pressemitteilung
23.03.2015

Startschuss für viele Projekte
MdL Bärbl Mielich: Die ELR-Förderung stärkt den ländlichen Raum bei der Bewältigung der demographischen Entwicklung

Die Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich zeigt sich sehr erfreut, dass gleich eine ganze Reihe von Projekten in ihrem Wahlkreis eine Förderzusage erhalten haben. „Die Förderung von Projekten im ländlichen Raum hilft, die Infrastruktur in den Dörfen zu erhalten oder da wo sie bereits weggebrochen ist, wieder neu zu beleben. Die Förderung des Umbaus leer stehender Ökonomiegebäude zu Wohnraum ermutigt junge Familien in den Dörfern zu bleiben, belebt die Dörfer und hilft Flächen zu sparen”.
Besonders freue sie sich über die Föderzusage in Höhe von 51.000 Euro für die Dorfladengenossenschaft Müllheim-Britzingen eG, die eine leer stehendes Wohnhaus in einen Dorfladen umbauen möchte. „Damit können auch ältere Menschen ihre Versorgung mit Lebensmitteln wieder selbst in die Hand nehmen. Aber auch junge Familien mit Kindern werden davon profitieren. Solche Projekte, die mit viel bürgerschaftlichem Engeagement auf die Beine gestellt werden, sind für die Zukunft der Dörfer besonders wichtig”.
Für den Umbau von leerstehenden Ökonomiegebäuden zu Wohnungen sind ein Objekt in Bollschweil-St. Ulrich, zwei Vorhaben in Staufen-Grunern und je ein Umbau in Kandern-Tannenkirch und Malsburg-Marzell –Vogelbach in das Förderprogramm aufgenommen worden.
Darüber hinaus sind für den Ausbau und die Erschließung des Vorplatzes der Bürgerhalle in Hartheim-Bremgarten 25.700 Euro und für die energetische und behindertengerechte Sanierung der Belchenhalle in der Gemeinde Münstertal ein Förderbetrag von 248.400 Euro im Programm 2015 eingestellt.
In Münstertal sind zudem noch zwei private Vorhaben zum Ausbau der Infrastruktur und zur Schaffung und dem Erhalt von Arbeitsplätzen in die Föderung aufgenommen worden. Dabei handelt es sich um den Neubau einer Lagerhalle mit Büro und um die Erweiterung eines Gasthofs um 30 zusätzliche Gästebetten.
„Es ist eine schöne Auszeichnung für dies Projekt, dass sie sich im Wettbewerb der ELR-Projekte 2015 durchsetzen konnte. Ich gratuliere den Initiatoren, Bauherren und Gemeinden sehr herzlich zu ihrem Erfolg“, sagt Bärbl Mielich. Das Programm für den Ländlichen Raum sei sehr beliebt. Wie im vergangenen Jahr gab es deutlich mehr Anträge als Mittel zur Verfügung standen.
„Das modernisierte ELR hat den Wettbewerb um die besten Projekte verschärft und wichtige Innovationen angeregt. Mir ist es wichtig, dass Ökonomie und Ökologie Hand in Hand gehen und der ländliche Raum für alle Generationen attraktiv bleibt und lebendig gehalten wird. Davon profitiert das Land dauerhaft“, so die Abgeordnete.
Grün-Rot fördert die Strukturentwicklung im Ländlichen Raum 2015 mit insgesamt 60,7 Millionen Euro. Die Fördersumme liegt bereits zum fünften Mal in Folge über derjenigen von 2010, die bei 47,9 Millionen Euro gelegen hatte. Die Mittel stehen für die Förderprogramme „Spitze auf dem Land“, „Leader“ und für das „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“, kurz ELR, zur Verfügung. Das ELR stärkt mit einem Anteil von 48,2 Mio. Euro gezielt 354 ländliche Kommunen in Baden-Württemberg. Die Fördermittel des Landes summieren sich mit den Investitionen der Projektträger auf rund 400 Mio. Euro, die 2015 in ELR-Projekte fließen werden.

Hintergrund ELR und Weiterentwicklung
Gerade vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Baden-Württemberg liegt der Fokus im ELR auf der Weiterentwicklung starker Ländlicher Räume. Die grün-rote Koalition verfolgt konsequent das Ziel, gleichwertige Lebensbedingungen in Stadt und Land zu erhalten und gute Voraussetzungen für Leben und Arbeiten im gesamten Ländle zu schaffen. Dazu hat die Landesregierung das ELR 2015 nochmals weiterentwickelt: Instrumente wie die schon jetzt begehrten Schwerpunktgemeinden, die Förderung von interkommunalen Zusammenschlüssen und Bürgerbeteiligungsprozessen setzen genau an diesen Punkten an. Sie setzen Anreize für passgenaue lokale Lösungen.
Die grün-rote Landesregierung hat das ELR in den vergangenen fünf Jahren sukzessive auf die künftigen Herausforderungen angepasst und modernisiert. Im ersten Schritt wurden Anreize für Klimaschutz und Ressourceneffizienz gesetzt, im zweiten Schritt wurde das Programm 2015 auf die Herausforderungen der demografischen Entwicklung angepasst.

Verwandte Artikel