Land baut Radnetz in der Region weiter aus

Bärbl Mielich, MdL: „Ein gut ausgebautes Netz macht Radfahren immer attraktiver“

„Der Ausbau des Radnetzes geht voran. Baden-Württemberg gilt mittlerweile als Vorbild bei der Radverkehrsförderung“, freut sich die Grünen-Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich (Wahlkreis Breisgau). „Auch mein Wahlkreis profitiert von den heute vorgestellten Bauprogrammen des Landes für Radwege an Landes- und Bundesstraßen. Der Neubau des Radwegs an der Kreisstraße zwischen Merdingen und Wasenweiler findet sich ebenso im Bauprogramm für 2018 wieder wie der Lückenschluss des Internationalen Rheinradwegs in der Stadtmitte von Neuenburg und die Umgestaltung des Staufener Bahnhofsplatzes samt neuen Radabstellanlagen. Neu ins Bauprogramm hinzugekommen sind in diesem Jahr 2019 der Neubau einer Geh- und Radwegbrücke über die B 378 in Neuenburg, der Neubau der Geh- und Radwegbrücke Jägersteg in Staufen und 60 Fahrradabstellplätze am Bahnhof in Eichstetten.

 „Radfahren ist Klimaschutz. Klar ist: Wenn wir wollen, dass die Menschen mehr radeln, brauchen wir ein möglichst lückenloses Netz gut ausgebauter Wege. Unser Ziel ist es, dass auch der Weg zum Arbeitsplatz immer mehr mit dem Rad zurückgelegt wird. Pendeln mit dem Rad soll schnell und sicher sein“, so Bärbl Mielich.

Eine weitere gute Nachricht: Im Rahmen des Landesgemeindefinanzierungskonzepts – kurz LGVFG – fördert das Land auch diekommunale Rad- und Verkehrsinfrastruktur. Im neuen Programm 2019 bis 2023 wurden 124 Projekte mit einem Gesamtzuwendungsvolumen in Höhe von 30 Millionen Euro neu aufgenommen. 

Verwandte Artikel