Zwischenfall im AKW Fessenheim – Mielich: „Präsident Hollande muss sein Versprechen schnell einlösen“!

Pressemitteilung

„Die Bevölkerung um das Atomkraftwerk Fessenheim ist hoch sensibilisiert und sehr besorgt“, erklärt die Grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich nach dem erneuten Zwischenfall im Atomkraftwerk Fessenheim. „Die ersten besorgten Anrufe in meinem Büro kamen gleich nach der ersten kurzen Radiomeldung. Da fährt einem der Schreck ganz schön in die Glieder, wenn es heißt Zwischenfall im AKW Fessenheim“, berichtet die Abgeordnete. „Noch einmal gut gegangen, noch einmal davongekommen, das sind dann die Gedanken wenn sich rausstellt, dass keine Radioaktivität ausgetreten und die Lage unter Kontrolle ist. Doch wie lange wird es noch gut gehen”?

„Dieses Atomkraftwerk muss schnellstens abgeschaltet werden, Präsident Hollande muss sein Versprechen schnell einlösen“, fordert Bärbl Mielich nach dem neusten Zwischenfall im Atomkraftwerk Fessenheim.

Sowohl Ministerpräsaident Winfried Kretschmann als auch Umweltminister Franz Un-tersteller haben bereits mehrfach Gespräche mit der französischen Regierung geführt, mit dem Ziel, das Versprechen François Hollandes einzulösen“. Unser Einsatz gilt dem Abschalten des alten Reaktors vor der angekündigten Stilllegung im Jahr 2017 “.

Die Fraktionen von Grüne und SPD hatten in einem gemeinsamen Antrag dieses Ziel erneut bekräftigt. Aus der Antwort der Landesregierung (Drs. 15/2120) geht hervor, dass die Landesregierung alles tut, um dieses Ziel so bald wie möglich umzusetzen.

„Jeder erneute Zwischenfall macht einmal mehr deutlich, wie gefährlich das AKW Fessenheim ist. Unsere Anstrengungen zur Stilllegung werden darum in den nächsten Monaten energisch fortgesetzt. Ministerpräsident Kretschmann hat aktuell die Bun-deskanzlerin aufgefordert, die Stilllegung zum Thema des nächsten Deutsch-Französischen Gipfels zu machen“, berichtet Bärbl Mielich.

Verwandte Artikel