Vorstellung des Gutachtens „Risiken des grenznahen AKW Fessenheim“ in Bad Krozingen

Wiedererkennungsbild FessenheimAkW

Einladung zur Vorstellung des Gutachtens „Risiken des grenznahen AKW Fessenheim“ mit Gutachter Prof. Dr. Manfred Mertins, MdB Sylvia Kotting-Uhl, MdL Bärbl Mielich

am Dienstag, den 8. Dezember, 19.30 Uhr

in der Aula der Johann-Heinrich-von-Landeck-Schule,
Schwarzwaldstraße 31 in 79189 Bad Krozingen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Fessenheim ist eines der gefährlichsten Atomkraftwerke Europas. Du seine Grenznähe zu Deutschland wären auch wir von einem möglichen Reaktorunfall betroffen. AnwohnerInnen, Atomkraft-KritikerInnen und wir Grüne fordern schon lange eine schnellstmögliche Abschaltung.

Der geplante Weiterbetrieb Fessenheims stellt eine nicht zu verantwortende Gefährdung der Menschen in der Region dar.

Deshalb beauftragten im Interesse der Schadensvorsorge die Bundestagsfraktion und die Landtagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen den Atomsicherheitsexperten Professor Dr. Manfred Mertins, die gravierendsten Defizite der Anlage zu identifizieren und fachlich zu bewerten. Professor Mertins untersuchte dabei auch, ob Fessenheim wenigstens die Mindestanforderungen für bestehende AKWs erfüllt, die die französische Atomaufsicht gemeinsam mit anderen europäischen Behörden beschlossen hat. Die Ergebnisse dieses Gutachtens werden auf Einladung von MdB Sylvia Kotting-Uhl und MdL Bärbl Mielich am 8. Dezember 2015 um 19:30 Uhr, in Bad Krozingen vorgestellt und erläutert.

Der Ablauf ist wie folgt geplant:

  • Begrüßung und kurze Einführung durch MdL Bärbl Mielich, Vorsitzende des Sozialausschusses des Landtags von Baden-Württemberg und Wahlkreisabgeordnete im Breisgau
  • Stellungnahme MdB Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
  • Vorstellung und Erläuterung des Gutachtens durch Dr. Manfred Mertins

Im Anschluss an die Vorstellung ist Zeit für Nachfragen und Erläuterungen.

 

Sylvia Kotting-Uhl MdB

Bundestagsabgeordnete und atompolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Zuständigkeiten:

  • Reaktorsicherheit
  • Endlager
  • nichtionisierende Strahlung (Elektrosmog)
  • Energieforschung

 

Bärbl Mielich MdL

Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Sozialausschusses des Landtags von Baden-Württemberg sowie gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Bärbl Mielich engagiert sich sei Jahren auf vielfältige Weise für die Stilllegung des AKW Fessenheim.

 

Prof. Dr. Manfred Mertins

ist seit circa dreieinhalb Jahrzehnten als Sachverständiger für AKW-Sicherheit tätig, davon bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im vergangenen Winter circa 25 Jahre bei der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), der Hauptsachverständigenorganisation der Bundesatomaufsicht.

In der Experten-Community gilt er als einer der profiliertesten deutschen Sachverständigen für nationale und internationale AKW-Sicherheitsanforderungen. So war er Projektleiter der vom damaligen Bundesumweltminister Jürgen Trittin 2003 initiierten Erarbeitung eines neuen deutschen kerntechnischen Regelwerks, das im November 2012 in Kraft trat. Auf europäischer Ebene war er im Auftrag der Bundesregierung an der Erarbeitung der Sicherheits-Referenzlevel für bestehende Atomkraftwerke, eine Art Katalog von Minimalanforderungen an laufende AKW, der WENRA, einem Gremium europäischer Atomaufsichts- und Genehmigungsbehörden, beteiligt. International wirkte er im Auftrag der Bundesregierung an der  Erarbeitung der auf die Auslegung neuer AKW sowie Nachrüstung existierender AKW abzielenden „Specific Safety Requirements“ der Internationalen Atomenergieorganisation mit.

Er ist Gründungsmitglied der von Wolfgang Renneberg und anderen unabhängigen internationalen Expertinnen und Experten zum Anlass des 3. Jahrestages von Fukushima gegründeten Vereinigung INRAG „International Nuclear Risk Assessment Group“ mit Sitz in Wien.

 

Verwandte Artikel