Ministerpräsident besucht Staufen: Unterzeichnung der Finanzierungsverträge in Sachen Riss-Problematik

Sechseinhalb Jahre nach Beginn der zerstörerischen Hebungen unter der Staufener Innenstadt durch die Geothermiebohrungen ist nun geklärt, wie die Bewältigung der Risse-Schäden finanziert wird. Das besiegelte der grüne Ministerpräsident vor Ort. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Donnerstag, 20.03.2014 Ministerpräsident Winfried Kretschmann, die Präsidentin des baden-württembergischen Städtetages Barbara Bosch, Artur Ostermaier, Vizepräsident des Gemeindetags, sowie Staufens Bürgermeister Michael Benitz. 12 Millionen Euro vom Land, 12 Millionen aus dem kommunalen Finanzausgleich, 6 Millionen aus der Kasse der Stadt Staufen – so lautet die schon vorab bekannte Formel, die für die kommenden 15 Jahre gelten soll. Sollte das Geld nicht ausreichen, muss neu verhandelt werden.
Auch MdL Bärbl Mielich, grüne Wahlkreisbetreuerin, war bei der Unterzeichnung der Verträge dabei: „Ich freue mich sehr, dass die Finanzierung der Risse-Schäden in Staufen nun für die nächsten 15 Jahre gesichert ist. Das war sehr wichtig, denn der Leidensdruck für das kulturell wichtige und touristisch beliebte Staufen ist sehr groß. Ich werde die Wiederauf- und Sicherungsbaumaßnahmen auch weiterhin engagiert begleiten.

Die Badische Zeitung berichtete am 20.03.2014 ausführlich über den Besuch:
http://www.badische-zeitung.de/staufen/kretschmann-in-staufen-finanzierung-der-risse-krise-unter-dach-und-fach–82128524.html

Auch der SWR und TV Südbaden berichteten am gleichen Tag:
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/staufen-bekommt-hilfe/-/id=1622/did=13066666/nid=1622/56hlsi/
http://www.tv-suedbaden.de/staufen-finanzhilfe-in-millionenhoehe-fuer-rissegeschaedigte-46892/#.UyweCl7lsfI

Die Stuttgarter Zeitung berichtete am 21.03.2014:
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.winfried-kretschmann-in-staufen-der-ort-soll-nicht-zerbrechen.fa376eaf-3b0b-4068-bb86-d50d65283157.html

Verwandte Artikel