MdL Bärbl Mielich begrüßt, dass die französische Regierung an der Stilllegung des AKW Fessenheim fest hält

Pressemitteilung
03.03.2015

„Den ermutigenden Worten der französischen Umweltministerin müssen jetzt auch Taten folgen“, erklärt Bärbl Mielich. „Es ist in der Tat die erste positive Nachricht der letzten Wochen in Sachen AKW Fessenheim. Das Atomkraftwerk ist nicht sicher, der Weiterbetrieb der alten Anlage eine latente Gefahr für die Bevölkerung in der Region um das Atomkraftwerk“, so die Abgeordnete.

Die Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich begrüßt die Klarstellung aus Frankreich, wonach Präsident Hollande an der Stilllegung des Atomkraftwerks Fessenheim bis Anfang 2017 festhält. In letzter Zeit seien immer wieder Meldungen durch die Presse gegangen, die Zweifel aufkommen ließen, ob der französische Präsident zu seinem Wort stehen würde. Vor allem Umweltministerin Ségoléne Royal habe die Stilllegung des AKW Fessenheim in den letzten Wochen immer wieder in Frage gestellt. Durch die Mitteilung an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sei die Position des Präsidenten jetzt noch einmal deutlich gemacht worden und sollte für die EDF eine klare Vorgabe sein, die Stilllegung des AKW Fessenheim vorzubereiten.

„Die zahlreichen Störfälle und Schnellabschaltungen zeigen deutlich, in welchem maroden Zustand sich die Anlage befindet. Das Beste wäre, wenn die beiden im Moment außer Betrieb befindlichen Reaktoren gar nicht mehr hochgefahren, sondern sofort endgültig stillgelegt würden“, erklärt Bärbl Mielich.

Verwandte Artikel