Ca. 5000 Menschen demonstrieren in Fessenheim für die Stilllegung des AKW

Ca. 5000 Menschen waren am Sonntag, 26. April, zur Kundgebung zum AKW Fessenheim gekommen, um die sofortige Stilllegung des alten, maroden Atomkraftwerks einzufordern.
Fessenheim 2015 Fahne
Fessenheim 2015 große Gruppe
Pleiten, Pech und Pannen begleiten den Betrieb seit Jahren. Gegen alle Vernunft hält die edf an einem Weiterbetrieb fest. Unklar ist, ob sich der französische Präsident durchsetzen und sein Wahlversprechen, das AKW Fessenheim stillzulegen, halten kann. Die Europaabgeordnete der Grünen, Rebekka Harms forderte in Ihrer Rede, diese Zusage endlich in die Tat umzusetzen.
An der Demonstration nahmen auch die Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl (GRÜNE), Atompolitische Sprecherin der grünen Fraktion im Bundestag, und die Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich (GRÜNE), die sich als Wahlkreisabgeordnete im Breisgau bereits seit vielen Jahren aktiv für die Stilllegung des Atommeilers in fessenheim einsetzt, teil.
Kotting-Uhl: „Fessenheim gehört endlich abgeschaltet. Jedes weitere Jahr ist ein Risiko. Die Bundesregierung muss sich aktiv dafür einsetzen, dass Fessenheim wie geplant 2016 vom Netz geht”, forderte sie in einer Pressemitteilung.

von li nach re: Sylvia Kotting-Uhl, Bärbl Mielich

von li nach re: Sylvia Kotting-Uhl, Bärbl Mielich

Fessenheim 2015 Bärbl im Gespräch
Marode Technik und Schlamperei hätten erneut zu Schäden an elektrischen Einrichtungen geführt, die sicherheitstechnisch von Bedeutung seien, schreibt Bärbl Mielich in ihrer Pressemitteilung von 14. April bezüglich eines erneuten Störfalls im AKW Fessenheim: „Ein erneuter Beweis für die Unsicherheit dieses Atomkraftwerks, der zur sofortigen Stilllegung führen muss”, fordert die Abgeordnete. „Deshalb muss der Protest am Tschernobyl-Tag am 26. April breit und kraftvoll sein, um deutlich zu machen, wir ruhen nicht eher, bis das AKW Fessenheim stillgelegt ist”.
Breit und Kraftvoll war dann auch der Protestzug, der sich am 26. April in Fessenhein formierte.

Die Pressemitteilung von Bärbl Mielich vom 14. April findet sich hier:
PM Beunruhigende Nachrichten vom AKW Fessenheim

Verwandte Artikel