Analyse der Ergebnisse des EU-Stresstest des AKW Fessenheim bestätigt erhebliche Sicherheitsdefizite

PRESSEMITTEILUNG
MdL Mielich: AKW Fessenheim ist eine Gefahr für die Region – Sofortige Stilllegung wäre angesagt

„Die vom Umweltministerium beim Ökoinstitut Darmstadt in Auftrag gegebene und jetzt vorliegende Analyse des EU Stresstests bestätigt in erschreckender Weise die Sicherheitsdefzitie
im AKW Fessenheim“, erklärt die Grüne Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich. Die ungenügende Erdbebenauslegung wichtiger sicherheitsrelevanter Bereiche und die teilweise unzureichende Redundanz des Notkühlsystems und der Notstromversorgung sowie die geringen elektrischen Reserven für nur eine Stunde seien große Unsicherheitsfaktoren. Hinzu komme die Überschwemmungsgefahr, die auch wichtige sicherheitsrelevante Bereiche betreffen könne. Durch die Lage des Atomkraftwerks unterhalb des Rheinseitenkanals bestehe bei einem Bruch des Damms die Gefahr der Überflutung wichtiger Sicherheitssysteme. „Der Zustand des Atomkraftwerks Fessenheim gibt Anlass zu großer Sorge. Um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, muss das Zusammenspiel der Sicherheitssysteme reibungslos funktionieren.„Es gibt zu viele Schwachstellen“, stellt Bärbl Mielich fest. „Mit wenigen Worten gesagt: Das AKW Fessenheim ist eine tickende Zeitbome und muss schnellstens stillgelegt werden“.

Das Gutachten des Ökoinstituts bestätige in alarmierender Weise, dass weitere vier Jahre Betrieb eine große Gefährdung für die Menschen in der Region bedeuten. „Wir werden alles daran setzen, das Atomkraftwerk so schnell wie möglich stillzulegen“,erklärt die Abgeordnete.

Die Pressemitteilung ist hier als PDF hinterlegt:
PM Gutachten Stresstest Fessenheim

Verwandte Artikel