von li nach re: Ursula Ganzke, Bürgermeister Christian Renkert, MdL Bärbl Mielich

MdL Bärbl Mielich besucht August-Macke-Schule in Kandern

PRESSEMITTEILUNG
08.12.2014

Einen Informationsbesuch stattete die Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich, Bündnis 90/Die Grünen, der August-Macke-Schule in Kandern ab. Begrüßt wurde die Landtagsabgeordnete von Schulleiterin Ursula Ganzke und dem stellvertretenden Schulleiter Joachim Wunsch sowie Bürgermeister Christian Renkert.

von li nach re: Ursula Ganzke, Bürgermeister Christian Renkert, MdL Bärbl Mielich

von li nach re: Ursula Ganzke, Bürgermeister Christian Renkert, MdL Bärbl Mielich


„Ich freue mich sehr, dass die August-Macke-Schule den Zuschlag für die Gemeinschafts-schule bekommen hat. Es interessiert mich sehr, wie praxistauglich das was wir uns in Stuttgart ausdenken tatsächlich ist und wie der Weg zur Gemeinschaftsschule in Kandern gelaufen ist“, erklärte Bärbl Mielich bei dem anschließenden Pressegespräch. Die August-Macke-Schule habe bereits als Modellschule mit dem Kanderner-Ingelfinger-Modell neue Wege beschritten. Sie sei sehr beeindruckt von dem Engagement der Schulleitung und des Kollegiums die Gemeinschaftsschule voran zu bringen und attraktiv auszugestalten. Die Übergangszeit mit drei Schularten unter einem Dach sei organisatorische und päda-gogisch eine große Herausforderung. Sehr angetan war die Abgeordnete von der Gestal-tung der neuen Räume.
Schulleitung und Lehrerkollegium nutzten den Besuch um auf Defizite hinzuweisen und Wünsche vorzubringen. Die Lehrerversorgung war dabei ein wichtiges Thema. „Wir sind zu Beginn des Schuljahres mit einer guten Personalausstattung gestartet“, erklärt Ursula Ganzke. Leider sei es dann aber zu längeren Krankheitausfällen gekommen, ohne dass Krankheitsvertretungen in ausreichendem Maße zur Verfügung gestellt werden konnten.
Ein weiteres Thema war die Mittagsbetreung in der Ganztagesschule. Hierzu erklärte Bärbl Mieiich, dass dies in einem Vertrag zwischen dem Land und den kommunalen Spitzenverbänden so geregelt sei, dass diese Aufgabe beim Schulträger liege. „Das muss sich aber alles noch einspielen“.
In Bezug auf die Krankheitsvertretung versprach die Abgeordnete, sich beim Schulamt einzusetzen, damit hier abhilfe geschaffen werden könne. Tatsächlich sei die Personal-decke an vielen Schulen sehr dünn, räumte die Abgeordnete ein. Vor drei Jahren sei die Landesregierung aufgrund von statistischen Erhebungen davon ausgegangen, dass die Anzahl der Schülerinnen und Schüler stark sinken werde und weniger Lehrerinnen und Lehrer gebraucht würden. „Mittlerweile hat sich deutlich gezeigt, dass dem nicht so ist. Die Anzahl der Lehrerstellen können auch nicht rein nach der Statistik ausgerichtet werden“, erklärt Bärbl Mielich. Die Landesregierung sei dabei, hier gegen zu steuern. „Verlässlich-keit ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute Schule“.
Bürgermeister Dr. Renkert äußerte sich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und deren Interesse an der August-Macke-Schule. „Kandern wird den neuen Weg weiterge-hen“, versicherte er. Er spach u.a. die notwendigen Ausbaumaßnahmen für die Gemein-schaftsschule und die Barrierefreiheit an. Er erklärte, Kanden erhoffe sich eine entsprech-ende Förderung durch das Schulbauförderprogramm des Landes.

Verwandte Artikel