Großes Engagement bei den Helferkreisen

Zu einem Informationsgespräch zu den Themen Integration und Anschlussunterbringung hatte die Landtagsabgeordnete und Staatssekretärin für Soziales und Integration in Baden-Württemberg, Bärbl Mielich, Ehrenamtliche aus den Helferkreisen für Flüchtlinge am 9. Februar nach Heitersheim eingeladen. Pfarrerin Barbara Heuberger hatte für das Treffen einen Raum im evangelischen Gemeindehaus zur Verfügung gestellt. Rund 80 Personen aus verschiedenen Helferkreisen waren der Einladung gefolgt.

Bärbl Mielich informierte über den zwischen Land und den Kommunalverbänden geschlossenen „Pakt für Integration“ (PIK), ein Leuchtturmprojekt des Sozialministeriums.  Mit der Einstellung von Integrationsmanagern und einer pro Flüchtling an die Gemeinden geleisteten Pauschale unterstütze das Land die Integrationsarbeit der Kommunen und sorge für eine gute soziale Beratung und Begleitung von Flüchtlingen auch in der Anschlussunterbringung. (Weiterführende Informationen: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/integration/pakt-fuer-integration/)

Viele Wortmeldungen und Diskussionsbeiträge gab es zur Wohnsituation in der Anschlussunterbringung sowie zu dem knappen bezahlbaren Wohnraum in der Region. Berichtet wurde über viel zu enge Unterkünfte in verschiedenen Gemeinden, die sich teilweise auch noch in einem sehr schlechten Zustand befänden. Heftige Kritik wurde an der Zusammenarbeit mit dem Landratsamt geäußert. Die Zuweisung von Flüchtlingen aus den Gemeinschaftsunterkünften in die Anschlussunterbringung erfolge ohne Rücksichtnahme auf Arbeit und soziale Bindungen. Oft würden Flüchtlinge ans andere Ende des Landkreises zugewiesen. Eine Absprache mit den Helferkreisen verweigere das Landratsamt. Bärbl Mielich kündigte an, mit Landrätin Dorothea Störr-Ritter über die Angelegenheit zu sprechen.

Kritik gab es auch an den Abschiebeandrohungen, zum Beispiel nach Afghanistan. Die reihenweise Ablehnung von Asylanträgen durch dasBAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) behindere die Integration. Bärbl Mielich wies darauf hin, dass eine Abschiebung nur bei Straftätern vollzogen werde.

Bärbl Mielich bedankte sich bei den Helferinnen und Helfern für ihr großartiges Engagement und die Teilnahme an der Veranstaltung. Sie kündigte an, weiter in engem Kontakt zu bleiben und Gesprächsrunden anbieten zu wollen.

Link zum Bericht in der Badischen Zeitung: http://www.badische-zeitung.de/heitersheim/viele-baustellen-zwischen-amt-und-helfern

Verwandte Artikel