Wohnortnahe Versorgung

Bärbl Mielich (li.) beim Besuch des Dorfladens in Britzingen mit Ewald Quintus,  Eberhard Keussen, Marion Verhülsdonk-Dehnen und Armin Imgraben
Foto: Dora Pfeifer-Suger

Bärbl Mielich besucht den Dorfladen Britzingen

Begrüßt wurde die Abgeordnete am 22.02.2016 von Ortsvorsteher Armin Imgraben, dem ersten Vorstand der Genossenschaft Ewald Quintus und seinem Stellvertreter Eberhard Keussen, sowie Marion Verhülsdonk-Dehnen vom Aufsichtsrat.
Sie freue sich, dass der Besuchstermin so schnell geklappt habe, sagte Bärbl Mielich. „Es ist wichtig, dass es in jedem Dorf ein Geschäft gibt, wo das, was täglich gebraucht […]

Vorstellung Abschlussbericht Pflegeenquete

Die Zukunft der Pflege in Baden-Württemberg – Enquetekommission Pflege stellt Abschlussbericht vor

Die  Menschen in Baden-Württemberg werden immer älter. Der Anteil der über 65-jährigen hat sich seit 1960 nahezu verdoppelt. Senior*innen möchten oft in ihrer vertrauten Umgebung bleiben, die Jüngeren ziehen in die Städte, Familiennetzwerke lösen sich. Das bedeutet für den ländlichen Raum einen Strukturwandel, der bereits in vollem Gange ist. Unterstützungsbedürftige Menschen sind auf ein pflegerisches […]

Einladung zum Grünen Bürgergespräch zum Thema „Alt werden in der Gemeinde“

28. Januar 2016; 19:00 bis 21:00 Uhr: Einladung zum Grünen Bürgergespräch zum Thema „Alt werden in der Gemeinde“ am  Donnerstag, 28. Januar 2016 in Münstertal
 
Der Ortsverein Staufen-Münstertal der GRÜNEN lädt die Bevölkerung herzlich ein zum Grünen Bürgergespräch am Donnerstag, 28. Januar 2016 um 19 Uhr in das Gasthaus „Bahnhof“ in Münstertal.

Waltraud Kannen, Geschäftsführerin der Sozialstation Breisgau-Süd, und Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich, Vorsitzende des […]

von li nach re: Frau Dr. Beatrice Palausch, MdL Bärbl Mielich, Herr Andreas Vogt

Öffentliches Fachgespräch “Telemonitoring und Telemedizin – Chancen und Risiken von neuen Versorgungsformen durch eHealth-Anwendungen”

Die Sicherung der wohnortnahen ist eine der zentralen politischen Herausforderungen vor allem für die Versorgung im ländlichen Raum. Die Ärzteschaft steht vor einem Generationenwechsel. Viele werden in den nächsten fünf bis zehn Jahren ihre Praxis aufgeben. Was bedeutet das für die medizinische Versorgung der Bevölkerung, wenn diese Praxen nicht wieder besetzt werden?
Inwiefern digitale Entwicklung und […]